Musée des Confluences in Lyon, Frankreich
Foto © Sergio Pirrone
Musée des Confluences in Lyon, Frankreich
Foto © Sergio Pirrone
Musée des Confluences in Lyon, Frankreich
Foto © Sergio Pirrone
Musée des Confluences in Lyon, Frankreich
Foto © Sergio Pirrone
LS 990 Edelstal
Foto © JUNG

Musée des Confluences

 Zurück zur Projektliste
Standort
Lyon, Frankreich
Jahr
2014
Team
COOP HIMMELB(L)AU

Eine Wolke des Wissens

Das Bekannte der Gegenwart trifft auf das zu Erforschende der Zukunft: Das Musée des Confluences in Lyon möchte direkten Zugang zum Wissen unserer Zeit liefern. Es versteht sich nicht als einen starren, exklusiv geprägten Ort, sondern als Begegnungsstätte der Stadt, setzt aktive Stimuli zur Nutzung der Räumlichkeiten. Dies zeigt sich auch in der Architektur des futuristischen Neubaus: Es handelt sich um zwei architektonische Einheiten, komplex und einzigartig miteinander verbunden, gelegen an einer besonderen Stelle der Stadt.

Der markante Bauplatz des Musée des Confluences inspirierte den Entwurf der Architekten von Coop Himmelb(l)au: An dieser Stelle fließen Rhône und Saône zusammen und bilden eine besondere Schnittstelle, welche sich in der Architektur des Museums widerspiegelt. Zur Stadtseite hin erhebt sich eine Art Kristall, gläsern und rund 41 Meter hoch. Die zweite architektonische Einheit präsentiert sich in Form einer Wolke, die sich in Richtung des strömenden Wassers orientiert. Beide definieren sich durch eine eigene Formensprache. Als verbindendes Element führt eine Schleife, nutzbar als Korridor über Laufstege und Brücken, von dem Kristall bis an das Ende der Wolke.

Im gläsernen, der Stadt zugewandten Kristallkonstrukt beherbergt das Musée des Confluences Eingang und Besucherzentrum. Es bereitet die Gäste auch architektonisch auf das Museumserlebnis vor, die großen gläsernen Flächen sind offen einladend und wecken Neugier. Mit seiner klaren Form und Struktur symbolisiert der Kristall die bekannte Welt, in der wir uns täglich bewegen. Die Wolkenstruktur kennzeichnet sich durch einen schwebenden Effekt und wird von mehreren Pfeilern gehalten: Ein weicher, formbarer Raum, offen für neues Wissen und Impulse. Dieser Teil des Museums erstreckt sich über drei Etagen und beherbergt mehrere Black Boxes: Räumlichkeiten, die sich immer wieder verwandeln können, wie die Ausstellungen selbst, und kein Tageslicht hereinlassen. Drei der Galerien sind für Dauerausstellungen vorgesehen, sieben weitere für temporäre Ausstellungen.

Die futuristisch anmutende Gestalt des Musée des Confluences wird auch im Inneren des Gebäudes wieder aufgegriffen: Alle Räumlichkeiten sind mit dem Designklassiker LS 990 in purem Edelstahl ausgestattet. Die hochwertige Variante aus echtem Metall integriert sich nahtlos in den hybriden Raum aus Stahl und Glas.

Andere Projekte von JUNG

Pushka Apartment
Kiew, Ukraine
Wohnung Theresienstraße
München, Deutschland
Finca in Mallorca
Mallorca, Spanien
Alnatura Campus
Darmstadt, Deutschland
Privathaus Talamanca
Ibiza, Spanien
Parler Research House PR39
Stuttgart, Deutschland